Friedrich Klütsch

Friedrich Klütsch

Produzent, Regisseur und Geschäftsführer

Friedrich Klütsch wurde 1957 in Köln geboren.

Studium der Dokumentarfilmproduktion an der Hochschule für Film München HFF 1980 -1984.

1984 erhält er mit seinem Diplomfilm ASYLUM einen Preis.

Gründung der Münchner Produktionsfirma DEMAX Filmproduktion im Jahr 1999.

Er ist heute als Produzent, Regisseur und Drehbuchautor tätig.

Ausgewählte Filme:

1998-2000 2000 Jahre Christentum - 3 Episoden (von 10) x 45’ ARD
2002 Gottes Krieger - Bernhard von Clairvaux und der 2. Kreuzzug, 52’ ZDF
2003 Judas - Verräter oder Heiliger, 48’ ZDF
2004 Herodes - Tyrann oder Genie, 52’ ZDF
2005 König David, ZDF
2006 Todeskuss - Salome und Johannes der Täufer, 44’ ZDF
2007 Kaiphas und Pilatus, 44’ ZDF
2008 Seevölker, 52’ ZDF
2010 Die Deutschen, 1. Staffel: Kaiser Friedrich Barbarossa; Martin Luther; 2 Ep. (aus 10) x 44’ ZDF
2011 Mission Impossible - Jesuiten in China, 44’ ZDF
2012 Morgenland - Eine Geschichte des Orients, 1 Ep. (von 3), 44’ ZDF
2012 Die Deutschen, Staffel 2: Ludwig II., König von Bayern; 1 Ep. (von 10), 44’ ZDF
2013 DISCOVERERS - moderiert von Robert Atzorn: Expedition in die Wüste, Episode 1 (von 3), 44’ ZDF
2014 Die Bibelgeschichte - moderiert von Margot Käßmann: Die zehn Gebote; Aufstieg Gottes; 2 Folgen à 44’ ZDF
2015 Tarzan - Rückkehr aus dem Dschungel, 44’ WDR/arte
2016 Die Söhne Sindbads - Eine Geschichte des Oman, 3 Folgen, 52‘, 44’ und 48’ deMAX/GUtech
2017 Martin Luther - Tribunal in Worms, Drehbuch, 90’ NFP/ZDF
2018 Sieben Tage - Die Passion Christi, Skript 90’ NFP
2019 Tracing the Legacy - Omanische Präsenz in Ostafrika. 3x 45’ deMAX/Nizwa Magazin

Joachim Puls

Joachim Puls

Autor und Medienproduzent

Joachim Puls wurde 1962 in Essen geboren.

Er arbeitet als Autor, Berater und Medienproduzent für verschiedene Sender und Auftraggeber außerhalb des Fernsehens.

Als Dozent hat er langjaährige Erfahrung bei der Ausbildung in den Bereichen Medien, Journalismus und Videoproduktion.

Als Dramaturg entwickelt er Strategien und berät auf der Grundlage einer wertschätzenden Analyse AutorInnen und Redaktionen (u.a. NDR).

Seit 2006 engagiert er sich verstärkt in Projekten außerhalb des Fernsehens. Es entstanden Lehrfilme in Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut in Berlin, für verschiedene Bundesministerien und für die EHAC, den Europäischen Verband der Luftretter und das Bundesgesundheitsministerium.

Von 2005 bis 2012 war er als Medienpartner der SOS-Kinderdörfer beteiligt am Aufbau der Bewegtbildkommunikation. Es entstanden zahlreiche Beiträge unter anderem für die Spendenkampagne "6 Dörfer für 2006" zur FIFA-WM in Deutschland.

Prix Leonardo“ (Turin) für „Wie Regen in der Wüste“ ein Film über Infusionen in Afrika und die Produktion von „2000 Jahre Christentum“ erhielt den Bayerischen Filmpreis.

Mitgründer der Stiftung „CWL“ Mitglied im Deutschen Journalistenverband DJV,
im Discovery Campus und im European Documentary Network EDN. Seit 2018 ist er Gsellschafter und im Team der DEMAX.

Georg Popp

Georg Popp

Buchautor und Künstler

Georg Popp beschäftigt sich seit über 20 Jahren auf sehr intensive und persönliche Weise mit dem Sultanat Oman und seinen Menschen. Durch seine seit Studientagen bestehende Freundschaft mit dem Omani Juma Al-Maskari hat er über die Jahre intensive Einblicke in das Sultanat Oman gewonnen.

Seit 1992 ist das Sultanat Oman mit künstlerischen Arbeiten, Publikationen, Ausstellungen und Projekten seine Arbeitsschwerpunkt.

Um seine verschiedenen Aktivitäten ein gemeinsames Dach zu geben, gründete er 1999 die ARABIA FELIX Synform GmbH.

Er veröffentlichte mehrere Artikel und Bücher über das Sultanat, darunter den ersten deutschsprachigen Reiseführer über das Land.

Seit 2001 produziert er in Zusammenarbeit mit omanischen Ministerien diverse Wanderausstellungen über Oman.

Er beriet diverse Journalisten und Filmprojekte und arbeitete selbst an Dokumentarfilmen zu unterschiedlichesten Themen mit Bezug zu Oman mit.

Von 2001 bis 2009 war er Beirat für Kultur der Deutsch-Omanischen Gesellschaft e.V., Von 2009 bis Ende 2018 war er Generalsekretär dieser offiziellen bilateralen Gesellschaft.